Artikel-Schlagworte: „linux“

Canonical reinvents the personal mobile computing experience

Canonical’s long held vision of a single, converged personal computing experience took an important step forward today with the launch of the first fully converged Ubuntu device – the Aquaris M10 Ubuntu Edition tablet.  Shipping with the latest Ubuntu software, the device features a dynamically adaptive user experience, capable of  providing both a true tablet experience and the full Ubuntu desktop experience.Ubuntu is already firmly established as the preferred desktop experience of over 30 million users worldwide.  The first three models of Ubuntu phones quickly sold out when they hit the market last year. With this latest software release and the launch of the Aquaris M10 Ubuntu Edition, Ubuntu is now the only platform that runs both a mobile-based full touch interface and a true PC experience from a single smart device. This gives device manufacturers the opportunity to create true device convergence and bring the full power of personal computing to modern touch-based mobile devices.

Quelle: insights.ubuntu.com

Betty

Betty is like Siri or Google Now for the command line. Well, sort of. The tool translates plain English into commands: it displays the command it runs and obviously, the command output, in the terminal.

via webupd8.org.

US-Schule verteilt Ubuntu-Laptops

In einem Schuldistrikt im US-Staat Pennsylvania stellt die Schulbehörde ihren Schülern seit neuestem Laptops mit vorinstalliertem Ubuntu zur Verfügung.

Noch immer setzen auch die Schulen in Deutschland mehrheitlich Windows ein. Ausnahmen, wie das Katharineum zu Lübeck, das Ubuntu verwendet, bestätigen eher die Regel. Kein Wunder: Anstelle von professionellen Dienstleistern oder Computerexperten betreuen häufig gewöhnliche Lehrer mit mehr oder weniger begrenzten Computerkenntnissen und zeitlichen Ressourcen nebenbei den Computer-Pool.

via linux-magazin.de.

disable screensaver, how?

Nur mal kurz, weil ich ewig nach einer Möglichkeit gesucht habe, zu verhindern, dass sich der Bildschirm unter OpenBox selbst abschaltet, sobald 10min nix passiert… und erstmal nichts gefunden hab.

xset s off && xset -dpms

Ubuntu Touch: Dual-Boot mit Android als Entwickler-Version veröffentlicht

[…] …die Entwickler von Ubuntu Touch aktuell verkünden, haben sie die erste Ausgabe mit Dual-Boot mit Android als Entwickler-Version veröffentlicht. Wer ein unterstütztes Nexus-Gerät sein eigen nennt und Lust hat, sich mit der Dual-Boot-Sache mal genauer zu beschäftigen, findet in dieser offiziellen Anleitung alle Details.

via mobiflip.de.

How to visualize disk usage on Linux

bababo

They say a picture is worth a thousand words. This age-old saying applies to disk usage as well. As your Linux system becomes old, chances are that you start to run out of the disk space. Visualizing disk usage can help you in this case with understanding how the overall disk space is being used, so you can be better prepared to clean it up.

sudo apt-get install baobab

via How to visualize disk usage on Linux – Linux FAQ.

Maxdome mit Pipelight direkt im Linux-Browser aufrufen

Video-On-Demand und Linux ist nach wie vor eine ziemlich müde Geschichte. Die meisten, wahrscheinlich so gut wie alle interessanten Anbieter, setzen auf Silverlight inklusive DRM als Browser-Plugin, was es jedoch unter Linux noch immer nicht gibt. Moonlight kann zwar ein paar Silverlight-Browser-Applets auch unter Linux zum Fliegen bringen, doch die benötigten DRM-Features hat Moonlight nicht im Programm. Wer unbedingt Maxdome und Co. unter Linux verwenden möchte, konnte bisher lediglich Silverlight inklusive Browser unter Wine laufen lassen. Doch nun gibt es einen weiteren Ansatz: Pipelight tunnelt Silverlight in einen Linux-Browser, so muss man für Maxdome nicht mehr einen extra Browser starten.

$ sudo apt-add-repository ppa:ehoover/compholio
$ sudo apt-add-repository ppa:mqchael/pipelight
$ sudo apt-get update && sudo apt-get install pipelight

via linuxundich.de.

Nachtrag: Bei Maxdome klappts nach dem Seitenupdate nicht mehr (Linux wird erstmal komplett ausgeschlossen), dafür bei watchever um so besser. Haben eh die bessere Auswahl.

kibi

Tails…

die Linux Distribution verschleiert von Hause aus sämtliche Internetaktivitäten und mault sogar rum, wenn man sie in einer VM installiert :-)

tails

Heute vor 22 Jahren.

From: mailto: torvalds@klaava.Helsinki.Fi (Linus Benedict Torvalds)

To: Newsgroups: comp.os.inix

Subject: What would you like to see most in minix?

Summary: small poll for my new operating system

Message-ID:

Hello everybody out there using minix — I’m doing a (free) operating

system (just a hobby, won’t be big and professional like gnu) for 386

(486) AT clones. This has been brewing since april, and is starting to

get ready. I’d like any feedback on things people like/dislike in

minix, as my OS resembles it somewhat (same physical layout of the

file-system (due to practical reasons) among other things).

I’ve currently ported bash (1.08) and gcc (1.40), and things seem to

work. This implies that I’ll get something practical within a few

months, and I’d like to know what features most people would want. Any

suggestions are welcome, but I won’t promise I’ll implement them :-).

Linus (mailto: torvalds@klaava.helsinki.fi)

PS. Yes — it’s free of any minix code, and it has a multi-threaded fs.

It is NOT protable (uses 386 task switching etc), and it probably

never will support anything other than AT-harddisks, as that’s all I

have :-(.

via linux.com.

Insync for Linux

Nachtrag:

Wie die Entwickler von Insync in ihrem Blog ankündigen, wollten sie den Linux-Nutzern ihre Liebe beweisen, indem sie es ermöglichen, ihren Linux-Client auch “kopflos” zu betreiben, also auf der Kommandozeile und speziell auf Servern. Über den Befehl “insync-headless start” lässt sich der Client ohne GUI aufrufen, “insync-headless -h” zeigt die verfügbaren Optionen an.

via linux-magazin.de.

Google selbst liefert bislang keinen Linux-Client für seinen Cloud-Speicher Google Drive. Die Lücke füllt Insync, das den Zugriff auf den Dienst auch auf dem Linux-Desktop bereitstellt. Mit der Veröffentlichung von Insync 1.0 steht der Client jetzt in einer fertigen Version für Linux zur Verfügung.

Insync for Linux is the Linux equivalent of Insync for Windows and Insync for Mac. It shares features with the other clients like multiple account support, selective sync, offline access to Google Docs, symlink support, built-in sharing and file manager integration, among others.

via blog.insynchq.com & heise.de.

www.Hypersmash.com

Paste here the URL to shorten:

Powered by cibis.de.

Archiv
Grad gelesen...
Vor einem Jahr
  • 17.10.2016 Keine Beiträge an diesem Tag.


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera