Artikel-Schlagworte: „hessen“

Erste hessische Hacker

1672_6dda

Andreas Reuter gelangte als Schüler in die Rechnerfabrik von Konrad Zuse – und wurde so eines der ersten Computer-Kids in Hessen. Im hr-Interview erinnert sich der Informatikprofessor an die Anfänge. (via Zuse-Schüler: Hessens erster Hacker | hr)

Doppelmord in Frankfurt

Flash Player um dieses Audio/Video betrachten zu k?nnen.

In den heutigen Mittagsstunden hat sich in der Iselinstraße ein Tötungsdelikt ereignet, dem zwei Menschen zum Opfer fielen. Der mutmaßliche Täter, ein 67 Jahre alter Mann, hat sich gegen 12.40 Uhr der Polizei gestellt. Bei den Toten handelt es sich um ein Mann und eine Frau. Näheres ist gegenwärtig nicht bekannt.

Permalink

| Leave a comment  »

Erweiterter Suizid

“Ein Amoklauf ist kein Amoklauf, sondern ein “erweiterter Suizid”. Spitzenmanager bekommen vor ihrem Ruhestand eine “Halteprämie”. Und in einem großen Unternehmen ist von “betriebsratsverseuchten Mitarbeitern” die Rede. Seit Anfang des Jahres sind beim Frankfurter Sprachwissenschaftler Horst Dieter Schlosser wieder mehr als 500 Vorschläge für das Unwort des Jahres eingegangen. Und viele Sprachschöpfungen hätten das Zeug, tatsächlich in eine Reihe mit “notleidenden Banken” (2008), “Herdprämie” (2007) und freiwillige Ausreise (2006) aufgenommen und zum Unwort des Jahres bestimmt zu werden, sagt Schlosser.”

Unwort des Jahres: Wanted: verbale Missgriffe | Frankfurter Rundschau – Frankfurt

Wer in Offenbach mit dem Auto unterwegs ist, muss offenbar…

Wer in Offenbach mit dem Auto unterwegs ist, muss offenbar besonders aufpassen – nicht nur als Frankfurter. Denn Offenbacher verursachen laut einer neuen Statistik in Hessen die meisten Unfälle. (via Studie der Versicherer: Offenbacher fahren am schlechtesten | Nachrichten | hr)

[Na sowas. Damit konnte jetzt aber niemand rechnen.]

Der Mann schien von der Aktion nichts mitbekommen zu haben….

Der Mann schien von der Aktion nichts mitbekommen zu haben. Sonst wäre er wohl nicht mit einem gestohlenen Rad unterwegs gewesen, und das auf der Autobahn A3. Doch wer sich Mitte Mai auf zwei Rädern bewegte, hatte gute Chancen, in eine Untersuchung zu geraten. Insgesamt 5675 Motor- und Fahrräder hat das Polizeipräsidium Frankfurt bei den Schwerpunktkontrollen “Zweirad” unter die Lupe genommen – parallel zu den anderen hessischen Präsidien. (via Polizeikontrolle: Für viele Radler gibt es kein Rot | Frankfurter Rundschau – Frankfurt)

[wasn Glück. Keine Kontrolle mitbekommen.]

Beim Unfall eines Krankenwagens bei Fulda ist eine Patientin ums…

Beim Unfall eines Krankenwagens bei Fulda ist eine Patientin ums Leben gekommen. Vier Menschen wurden schwer verletzt. Der Wagen des Roten Kreuzes war in einen Lastwagen geprallt. (via Lastwagen gerammt: Patientin stirbt in verunglückten Krankenwagen | hr)

“Frankfurter Nächte beginnen donnerstags. Rotes Licht fällt durch die gläsernen Wände des Walden auf…”

“Frankfurter Nächte beginnen donnerstags. Rotes Licht fällt durch die gläsernen Wände des Walden auf die Weißadlergasse, illuminiert die Mitternacht. Drin sind fast alle Tische belegt, sieht man schon von außen. Vor der Tür steht ein Grüppchen Raucher, palavert in die Nacht. “Montag, Dienstag, Mittwoch, gehen die Leute nach der Arbeit heim”, sagt Samuel Romanus, Betriebsleiter der Szene-Bar.”

Nachtleben: Die letzten holen gleich Frühstück | Frankfurter Rundschau – Frankfurt

Wir können alles – außer ermitteln

14 Tage nach Tim K.s gefälschtem Chat-Eintrag gestehen schwäbische Fahnder die nächste Panne. Diesmal geht es um ein Phantom – und Wattestäbchen Am Donnerstag vor 14 Tagen, nach dem Amoklauf von Winnenden, kann es den schwäbischen Ermittlern nicht schnell genug gehen. Eben erst sind sie im Internet auf eine vermeintliche Mitteilung des Todesschützen Tim K. gestoßen („Ich meine es ernst“) – und schon verkündet Innenminister Heribert Rech, der 17-Jährige habe seine Tat im weltweiten Netz angekündigt. Der Chat-Eintrag freilich entpuppt sich wenig später als Fälschung. Rech und Polizei sind blamiert. Gestern nun, wieder ist es Donnerstag, und wieder wendet sich ein baden-württembergischer Minister an die Öffentlichkeit. Der Grund: Erneut haben sich schwäbische Ermittler eine unglaubliche Panne geleistet. Dabei kann der Zeitdruck diesmal nicht als Entschuldigung herhalten. Im Gegenteil: Jahrelang haben die Schwaben ermittelt, sogar ein SEK gegründet, das 16 000 Überstunden anhäufte, um das „Phantom von Heilbronn“ zu überführen. Bloß: Das Phantom, angeblich für mehrere Morde und Dutzende weitere Straftaten verantwortlich, existiert gar nicht. Vielmehr stießen die Ermittler wohl nur deswegen an allen Tatorten auf den immergleichen Gencode, weil sie die DNA-Proben mit offenbar verunreinigten Wattestäbchen des immergleichen Herstellers aufnahmen. „Das hätte natürlich nicht passieren dürfen“, sagt Justizminister Ulrich Goll lapidar. Einer der spannendsten deutschen Kriminalfälle der letzten Jahre verkommt damit zur Polizeiposse. Dabei hatten erfahrene Beamte schon früher darauf hingewiesen, dass die rund 40 Delikte nach aller kriminalistischen Logik unmöglich ein und derselben Person zugeschrieben werden konnten. Das – übrigens weibliche – Phantom hätte demnach nämlich nicht nur 2007 in Heilbronn einen Polizisten erschossen. Es hätte außerdem in Österreich diverse Supermärkte ausgeräumt, in Idar-Oberstein eine Rentnerin umgebracht, in einem Offenbacher Büro die Kaffeekasse geplündert, in der Eifel eine Heroinspritze liegen gelassen, in Hessen einem Täter die Waffe geladen – und so weiter und so fort. „Eine sehr peinliche Geschichte“, nennt der Chef der baden-württembergischen Polizeigewerkschaft, Josef Schneider, das Ganze nun – wenn die Wattestäbchen-Version wirklich stimme. Tut sie’s? Noch ist die Frage, wessen DNA in den Stäbchen schlummerte, nicht beantwortet. War es eine Wattewicklerin der österreichischen Herstellerfirma? Oder eine Verpackerin? Oder eine Baumwollpflückerin von einer der Zulieferfirmen? Grundsätzliche Zweifel hat Minister Goll gleichwohl keine an der Watte-Erklärung. Er hält den Fall für gelöst. Kollege Rech äußert sich vorsichtiger: „Wir müssen das Ergebnis der Ermittlungsbehörden abwarten“, ließ er Donnerstag mitteilen. Wenigstens Rech hat seine Lektion gelernt.

FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND – Aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen

“Die dicke Rechnung kommt zum Schluss, davon ist Katinka Poensgen von der Frankfurter IG Metall…”

“Die dicke Rechnung kommt zum Schluss, davon ist Katinka Poensgen von der Frankfurter IG Metall überzeugt. Die Gewerkschafterin befürchtet, dass es bald nach der Bundestagswahl im September 2009 zu Massenentlassungen in zahlreichen Betrieben kommen wird. Spätestens dann schlage die Wirtschaftskrise voll auf die Arbeitnehmer durch, so Poensgen. Unter dem Motto “Wir zahlen nicht für eure Krise” ruft jetzt ein breites Bündnis von gewerkschaftlichen, politischen und sozialen Bewegungen für Samstag, 28. März, zu Protesten in Berlin und in Frankfurt auf. Die Beteiligten wünschen sich ein anderes Wirtschafts- und Finanzsystem, wollen die Verluste einzelner Banken und Unternehmen nicht sozialisiert sehen und ihre Ablehnung der aktuellen Politik auf die Straße tragen.”

Demo: Eure Krise, unsere Krise | Frankfurter Rundschau – Frankfurt

“Das schnelle Bier zum Feierabend, die Tageszeitung oder die Packung Fruchtdrops nach Ladenschluss -…”

“Das schnelle Bier zum Feierabend, die Tageszeitung oder die Packung Fruchtdrops nach Ladenschluss – bei rund 300 Wasserhäuschen muss man in Frankfurt danach nicht lange suchen. In keiner anderen deutschen Stadt haben Trinkhallen solch eine Tradition wie in der Bankenmetropole. Als Pionier dieses Geschäftszweigs gilt der Unternehmer Adam Jöst: In den 70er Jahren gehörte dem Getränkehändler ein Großteil der damals rund 800 Wasserhäuschen. Am Donnerstag (19. März) wäre er 125 Jahre alt geworden.”

125 Jahre Adam Jöst: Mal eben schnell zum Wasserhäusche | FR

www.Hypersmash.com

Paste here the URL to shorten:

Powered by cibis.de.

Archiv
Vor einem Jahr
  • 21.11.2016 Keine Beiträge an diesem Tag.


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera