Frankfurts Bahnhof und sein Viertel

Vor 125 Jahren wurde er eröffnet – der Frankfurter Hauptbahnhof, ein damals prachtvolles Gebäude aus Stein und Stahl, das noch ziemlich allein auf dem Acker stand. Die Stadt ist erst danach an ihr Tor zur Welt herangewachsen – mit einer Prachtmeile von Gründerzeithäusern, die nicht umsonst Kaiserstraße heißt. Aber das Viertel um den Bahnhof wurde im Laufe der Zeit immer weniger prächtig, dafür umso bunter. Zunächst dominierte das Rotlicht – inzwischen sind die Farben vielfältig wie die Menschen, die sich um den Bahnhof angesiedelt haben. Die ganze Welt in einem Viertel. Inzwischen wird es wieder feiner dort: Banken und Büros drängen hinein, die alten Luxuswohnungen werden zu neuem Luxus saniert. Der Bahnhof selbst ist auch immer schicker geworden. Das Viertel ist – mal wieder – Brennglas der Entwicklung

[download]

via hr2.de.

www.Hypersmash.com

Paste here the URL to shorten:

Powered by cibis.de.

Archiv
Vor einem Jahr
  • 21.11.2016 Keine Beiträge an diesem Tag.


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera